Aktuelles


1899 - 2019

# 120 Jahre Rassekaninchenzucht in Glauchau #

... nicht die Gründungsmitglieder - so aber die ältesten und auch erfolgreichsten Mitglieder des drittältesten Vereins (!) der großen Kreisstadt ...

( und DIE, auf die man sich IMMER verlassen konnte und kann !)

***

Auswertung Glauchauer Spieletag 2018

Die Kinder haben´s entschieden - den schönsten Stand hatten:

Danke ! Und -> wir werden in diesem Sinne weitermachen !

***

Immer auf dem Laufenden ...

2017 war turbulentes Jahr, in dem es viel Freude, aber auch viel Leid gab. Auch in unserem Verein hat die RHD2 ihre Opfer gefordert - es waren über Hundert tote Kaninchen. Trotzdem hatten wir eine für diese Umstände überwältigende Beteiligung an unserer Erweiterten Jungtierschau im September - Dank allen Mutigen! Auch hat sich die Zahl unserer Vereinsmitglieder erhöht - Dank auch diesen Mutigen ... Insgesamt ein also glückliches Resümee im vergangenen Jahr, auch für die Sieger des Vereinswettbewerbs 2017 Senioren bzw. Junioren - genaueres unter "Züchterisches".

 

Glück hatte auch "Robinson jr." - oben im Bild. Er wurde am Wochenende des 3. Advent von Spaziergängern in Reinholdshain auf einem Feld aufgegriffen, d.h. er ließ sich sozusagen einfach aufsammeln und mitnehmen. Der kleine Zwergwidder-Rammler eisengrau ist leider untätowiert, scheint aber optisch rasserein zu sein und ist nicht älter als ein Vierteljahr - also noch ein Jungtier. Möglicherweise fehlt auch deshalb die Tätowierung - man hat´s einfach noch nicht getan. Bei seiner "Einlieferung" wog er 1095 Gramm. Tierarzt Klaus Vogel hatte sich akut an diesem Wochenende um Hilfe an unseren Verein gewandt, da wir bessere Möglichkeiten der Unterbringung haben, als er. Ob das kleine Kaninchen nun aus einem Stall weggelaufen ist, oder ob es jemand "in der Ackerfurche entsorgt" hat, ist noch unklar - Fuchs und Marder hatten jedenfalls das Nachsehen. Trotz intensiver Nachfrage in Reinholdshain vermißt aber scheinbar niemand den süßen Zwerg ...

So ist er erstmal beim Vereinsvorstand in der Stallanlage Niederlungwitz in Quarantäne, da ja auch seine Impfsituation unklar ist. Dort kann man sich auch melden, falls sein Verlust doch bemerkt wurde.

Das Weihnachtsfest und den Jahreswechsel hat er dort gut verlebt, bevor sich in der Woche vor "Dreikönig" doch die Besitzerin meldete. Carl-Theodor war seit dem Mittwoch vor dem 3. Advent aus seinem Stall, den er mit seinem gleichaltrigen Bruder in Reinholdshain bewohnte, verschwunden. Möglicherweise hatten ihn Kinder aus dem Fach genommen, und er war ihnen weggelaufen. Der kleine Rammler hatte jedenfalls drei Nächte im Freien überlebt, bevor er aufgegriffen wurde.

Bei uns hatte er sich äußerst verschmust und auch als "Rampensau" gezeigt, bevor er dann am 7. Januar wieder in sein ursprüngliches zuhause zurückkehrte - mit 1195 Gramm Gewicht. Das er und sein Bruder noch ungeimpft gegen RHD und Myxomatose sind, wird auf unser dringendes Anraten hoffentlich schnell geändert und nachgeholt - hatten die Halter doch vor einem Jahr ihren Bestand verloren.


Geschichtspark Bärnau/Tachov

Aufbau und Erweiterung des Bestandes historischer Haustierrassen - Meißner-Widder-Kaninchen

Seit nunmehr zwei Jahren unterstützen wir den Geschichtspark Bärnau in der Oberpfalz beim Aufbau eines Meißner-Widder-Bestandes. Nachdem letztes Jahr leider der Zuchtrammler Albrecht plötzlich verstorben war, konnten wir dieses Jahr am 3.Advent "Ersatz" liefern - einen Meißner-Widder-Rammler mit der Kennung S.176 - 1.6.2 - wieder aus der Zucht unseres zweimaligen Europameisters in Folge Gerhard Mann.

 

 

Konrad - nach Konrad dem Großen, auch genannt "der Fromme" (wir werden sehen), Markgraf von Meißen  - ist gut angekommen.

Das Wetter war schon winterlich (siehe Impressionen vom Straßenrand - letztes Bild) - aber "der Wettiner" hat sich gut eingelebt und kommt auch mit der Häsin klar ...

***   Aufbau West - S176 hilft ! ***


Vereinsimpfaktion RHD-2

Nach den hohen Tierverlusten durch die "Chinaseuche" im Sommer 2017 in unserem Vereinsbestand und den erfolglosen, nutzlosen Impfungen unserer Tiere mit RHD-Cunivak mußte eine Lösung gefunden werden. Trotz korrekt durchgeführter RHD-Doppelimpfung gemäß den Empfehlungen des Impfstoffwerkes Dessau waren binnen kurzer Frist über hundert Tiere an RHD-2 verendet. Der französische Impfstoff Filavac war zur damaligen Zeit vergriffen und nicht lieferbar - der spanische Impfstoff Hiprafac ist nur zur Anwendung bei einjährigen Mastkaninchen gedacht.

Und wieder standen wir zusammen mit unserem Tierarzt allein da - es scheint weder Politik noch Wirtschaft zu interessieren, wenn manche Zuchtfreunde bis zu 400 Euro an Impfkosten "in den Sand setzen", weil dann doch der halbe Tierbestand elendig verendet. Nur zur Erinnerung: bei RHD-2 verbluten die Tiere innerlich! Und ein Ende des Übels ist nicht absehbar, solange in Australien weiter munter mit virologischen "Kampfstoffen" gegen die dort so verhaßten Wildkaninchen vorgegangen wird - wider besseres Wissen, daß diese Viren schon längst nicht mehr unter Kontrolle sind und im Zeitalter des globalen Handels und Reisens auch zwangsläufig binnen kurzer Zeit in den Rest der Welt getragen werden - auch in unser Land! Unter unseren klimatischen Bedingungen entwickeln sich diese Viren zur Kaninchenbekämpfung sogar noch besser als im Ursprungsland - das kann zur Auslöschung ganzer Bestände führen, so daß unsere Kinder manche alte Kaninchenrasse in Zukunft wirklich nur noch von Bildern kennen! Übrigens ist man bei der Wildkaninchenbekämpfung in Australien schon bei Viren der Variante RHD-5 angelangt und setzt diese ohne Bedenken ein - wir verzweifeln noch am Sterben unserer Tiere durch RHD-2 ...! Eine Anerkennung der Seuche als meldepflichtige Krankheit ähnlich der Vogelgrippe wäre äußerst wünschenswert - aber leider sind von den Verlusten nur die Rassekaninchenzüchter betroffen - und nicht Landwirtschaft oder Wirtschaft und Industrie. Träten dort diese auch finanziellen Defizite (!) auf, wäre das Heulen und Zähneklappern der Lobby schon längst bis Berlin zu hören und wohl auch schon Gegenmaßnahmen auf dem Weg ...

Unser Verein führte am 18.11.2017 zusammen mit unserem Tierarzt Klaus Vogel ein erstes Vereinsimpfen, d.h. ein zusätzliches Impfen des Vereinsbestandes durch. Alle impffähigen Tiere impfwilliger Vereinsmitglieder wurden vorher erfaßt und nach Erstellung eines "Impffahrplanes" an diesem Tag geimpft. Da die Impfdosen in 50er Abpackungen hergestellt sind und diese in maximal 2,5 Stunden verabreicht werden müssen, um wirksam zu sein, war der Zeitplan eng. Großen Dank nochmals an Klaus Vogel, der an diesem Tag einhundert Tiere impfte und dabei die Zuchtanlagen der Vereinsmitglieder "abklapperte" - nach seiner regulären Sprechstunde und trotz Wochenendnotdienstes, zu dem er zusätzlich auch noch eingeteilt war. Dieses großartige Engagement werden wir ihm immer hoch anrechnen. Deshalb nochmals: Dank !!!

Das schönste: alle an diesem Tag geimpften Tiere haben das Serum gut vertragen - es gab keine Komplikationen.

Zur Zeit wird dieses Verfahren erfolgreich fortgeführt und in jeder Züchterbesprechung der zu impfende Tierbestand abgefragt.


Vereinsheim-Aktion "Dachrinne"

Eine gute Nachricht: das Material zur Instandsetzung unserer hagelschlaggeschädigten Dachrinne wurde pünktlich eingebaut!

Nachdem der Vorstand unserer Geflügelkollegen über den Ablauf und die Kosten benachrichtigt wurde und zugestimmt hatte, ist Zuchtfreund Mann in die Spur gegangen und hat die Teile besorgt. Pünktlich zwei Tage vor unserer Jungtierschau wurde alles eingebaut - und die Türüberdachung gleich mitgemacht ...

Die Kosten teilen sich beide Vereine 50/50 aus der Spartenheimkasse.

Zur Ausstellung wurde dann alles gleich ordentlich eingeweicht ... äh - eingeweiht, so daß die Vorderfront des Gebäudes jetzt soweit fertig ist. Die Türen wollen wir noch streichen und auch die Hauswände weißen. Ob das allerdings vorm Winter noch sein soll und Sinn macht, müssen wir noch beraten - genauso, wie es mit der Hausrückseite weitergehen soll.

Nebenbei: das Elektro-Netz des Spartenheims ist (auch wie versprochen pünktlich zur Ausstellung) seit dem 1. September umgerüstet auf den durch die Stadtwerke bereitgestellten Drei-Phasen-Drehstromanschluß.

Das heißt: auch der Herd !!!

Und Nico´s Fotoecke ist auch fertig ... mehr wird nicht verraten.

Des weiteren ist die Bar im (Gemeinsamen!) Vereinsheim dringend reinigungs- & sanierungsbedürftig. Neuer Teppich und ein großer Kühlschrank als Ablösung für die alten vorhandenen Stromfresser stehen schon bereit. Vor allem der "Gläserpark" muß sortiert und sinnvoll gelagert werden. Bei zukünftigen Vermietungen wird es sonst Probleme geben. Hier müssen wir uns arbeitsorganisatorisch noch etwas einfallen lassen.

Es gibt also auch weiterhin ´ne Menge zu tun und Grund genug sich zu engagieren!


Auswertung Spieletag der Stadtwerke am 20. Juli 2016

im Freizeitparadies Agricolastraße

Wir haben mitgespielt und unser Ziel erreicht, uns wieder erfolgreich in die Öffentlichkeit einzubringen.

Die Kinder haben durch ihre Bewertung aller Vereinsstände uns sogar diesmal unter die ersten vier Vereine gewählt.

 

 

Da war der "Baum der Sinne" also eine gute Idee ...!

Dank und Glückwunsch an alle, die mitgeholfen haben - Ihr wart wieder mal Spitze !!!


Grillabend/Sommerfest am 15. Juli 2016

"Der Europameister bittet zum Skat !"

Wie immer (oder wie meistens im Sommer, wenn´s einer ist) haben wir unser Sommerfest veranstaltet. Es gab diesmal keine Monatsversammlung, jedoch trotzdem viel Fachsimpelei.

Da das Wetter doch schön war, konnten wir auch den Abend draußen vor unserem Vereinsheim verbringen und uns die Grillspezialitäten schmecken lassen, die André wieder fachgerecht bruzelte, während Gisela sich um die Küche kümmerte. Wir hatten Spaß mit einfachen Mitteln: der Grill und rechts und links ein Tisch mit Bänken, an denen reges Kommen und Gehen herrschte.

Eine gute Gelegenheit für einige Vereinsmitglieder, sich wieder mal sehen zulassen, was sonst im Jahr durch den Alltag schwer gewesen war.

Gern begrüßten wir die Familie Pöschmann aus Glauchau-Rothenbach, die sich in ihrem Vierseithof einen Nebenerwerb mit Heuballen und vielleicht noch mehr aufbauen will.

Nach dem Dunkelwerden saßen wir noch lange bei leiser Musik zusammen. Irgendwann wollten wir aber doch niemandem in der Nachbarschaft auf den Wecker fallen und verzogen uns zum Skatspielen in unseren Bau. War auch gut so - denn dabei ging´s auch mit Temperament zu ...

Wer dann die fünf waren, die halbzwei doch heimgingen, wird nicht verraten - aber mann kann sich´s denken ... ;)


Vereinsausflug/Busausfahrt am 12. Juni 2016

"Gerhards Hasen im Museum"

Ziel:   Geschichtspark Bärnau und Burg Falkenberg

Wer seinen Mund nicht halten kann, der erlebt mehr: letztes Jahr hatten wir zwei Meißner Widder an den Geschichtspark in Bärnau/Tachov übergeben. Dieser Geschichtsverein will nicht nur auf seinem Museumsgelände frühslawisches und mittelalterliches Leben hautnah zeigen und erlebbar machen, sondern auch historische Haustierrasen ausstellen. Da kamen "Albrecht" und "Agathe" aus der Zucht unseres Europameisters gerade recht. So haben wir aus Sachsen, da von den örtlichen Züchtern keine Tiere zu bekommen waren, gelebten "Aufbau West" betrieben.

 

Dieses Jahr haben wir nun eine Busausfahrt dorthin unternommen, um "Gerhard´s Hasen im Museum" in ihrer Vollpensionsunterkunft wiederzusehen und sie auch mal unseren Geflügelzüchtern, die wir mit eingeladen hatten, zu zeigen.

 

Eine interessante Führung durchs gesamte Museum gab es natürlich auch. Nach dem Mittagessen im "Brot & Zeit" ging es dann noch auf die Burg Falkenberg. Wir blieben denn also beim Thema Geschichte. Die Gemeinde dort hat aus der Burg des Diplomaten und deutschen Botschafters Graf von der Schulenburg ein echtes Schmuckstück gemacht.

Ich denke, der Tag war für alle gelungen und interessant, und wir konnten neue Freunde gewinnen.


16. Spieletag der Glauchauer Stadtwerke

"Glauchau spielt zusammen"

Wir waren wieder dabei ...

 

Fridolin zeigt allen den Weg - zu Ludwig, Fünfer, Knopfäuglein und den anderen ...

 

... und zu Nico - heiß umlagert, auch von der Presse: der "Baum der Sinne" ...

 

"Was ist das - ´ne Vogelspinne ?"

 

"... ein Traffic hier ... !"

 

... and now something completely different ...

 

Der schwerste "Task" war der Bio-Kohlrabi - den kann man auch füttern: an Fünfer, Knopfäuglein, Ludwig, ...

 

Wegen der überwältigenden Teilnahme ist ein Folgetermin geplant - "See you in 2017 !"


<

Geplanter großer Subotnik im Gemeinsamen Vereinsheim am 21. Mai 2016

"Aktion Wetter-Schenkel - geile Teile"

von 9:00 Uhr bis Sonnenuntergang ...

 

Instandsetzung der historischen Fenster des Gebäudes nach jahrelangem Verschleiß in Zusammenarbeit mit dem Geflügelzüchter ...

(Die Fotos zeigen die anwesenden arbeitenden Kaninchenzüchter !)

Wegen der überwältigenden Teilnahme mußten mehrere Folgetermine geplant werden, mittlerweile sind wir an der Gebäudehinterseite angelangt - auch Dank der Hilfe einiger tatkräftiger Geflügelzüchter - leider immer nur dieselben. Die Fenster dort sind bis auf eins zum Streichen vorbereitet. Das Fenster ganz links (in der Ausstellungshalle - zum Glück gibt´s kein Foto) zeigt noch den ursprünglichen Zustand. Aber auch das soll den Sommer so nicht überleben ... ;) - also siehe "Plan/Termine" ...

 

... denn das Eingangstor glänzt zwar mittlerweile in neuer Farbe, aber auch der Schaukasten hängt noch nicht - und die Dachrinne ist noch kaputt - und am Schornstein will unbedingt ein Bäumchen wachsen ...


*** 21. Kreisrassekaninchenausstellung KV Chemnitz Land in St.Egidien ***

07. & 08.11.2015

(95 Jahre Tillinger RKZV e.V. S469 St. Egidien)

 

 

 

 

 

 

 

"Und - wie war´s auf der Kreisschau ?" - "Frag nicht - ich bin froh, wieder zuhause zu sein !"


*** Preisträger der Erweiterten Jungtierschau vom 12.&13.09.2015 ***

Völlig "freiwillig" ließen sich fotografieren:

Ausstellungssieger & Gewinner des Pokals der Stadt Glauchau: Andre und Friedhelm Rüdiger

 

 

Träger des Pokals des Kreisverbandes Chemnitz-Land: Europameister Gerhard Mann

 

Der Jugendpokal-2 ging an: Jugendzuchtgemeinschaft Benedict & Hannah Baumgart

 

Rene Bößneck S449 mit dem Vereinspokal-1 des S176

 

Von vielen beneidet - wegen des Sacks Futter als Zugabe: Nico Becker mit einem der Vereins-Ehrenpreise